Gerry Weber auf Milliarden-Trip

Frankfurt (Reuters) - Modehersteller Gerry Weber will beim Umsatz bald die Milliardengrenze überschreiten - eventuell auch mit Zukäufen. Das Unternehmen sei seit Jahren auf Wachstumskurs. Das Wachstumspotenzial sei vorhanden.

Frankfurt. Der westfälische Modehersteller Gerry Weber will beim Umsatz bald die Milliardengrenze überschreiten. "Das will und werde ich in den nächsten Jahren noch erleben. Wahrscheinlich sogar relativ schnell", sagte der scheidende Vorstandschef Gerhard Weber der Zeitung "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung. Sein Unternehmen sei seit Jahren auf Wachstumskurs, und er sehe keinen Grund, warum sich daran etwas ändern sollte. Es gebe in Deutschland und auf Auslandsmärkten Potenzial. Außerdem seien Zukäufe möglich.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen vor gut einem Monat hatte das Unternehmen noch darauf verzichtet, die Prognose für das laufende Geschäftsjahr zu bekräftigen: Die politischen und wirtschaftlichen Krisen etwa in Russland und Südeuropa könnten die Entwicklung von Gerry Weber bremsen. Ursprünglich hatte der Vorstand im Bilanzjahr 2013/14 einen Umsatz von mindestens 900 (Vorjahr: 852) Millionen Euro und einen operativen Gewinn von mindestens 120 (105,8) Millionen Euro angepeilt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro