Gerry Weber kämpft weiter mit Umsatzrückgängen

Au in der Hallertau/Halle an der Saale (APA/dpa) - Der Umbau beim angeschlagenen deutschen Modekonzern Gerry Weber hat im Geschäftsjahr 2016/17 erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Der Umsatz des Unternehmens sank nicht zuletzt wegen der Schließung weiterer 68 Geschäfte um 2,2 Prozent auf knapp 881 Mio. Euro, wie Gerry Weber am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteile.

Vor allem bei den Kernmarken Gerry Weber, Taifun, Samoon und talkabout, auf die nach wie vor gut drei Viertel der Umsätze entfallen, lief das Geschäft weiter schlecht. Hier brachen die Verkäufe um rund 4,4 Prozent auf knapp 687 Mio. Euro ein. Noch stärker als das Großhandelsgeschäft litt dabei der Verkauf in den eigenen Filialen. Deutlich besser liefen die Geschäfte in der auf jüngere Kundinnen ausgerichtete Tochtergesellschaft Hallhuber. Sie steigerte ihre Umsätze um rund 22 Prozent auf 194 Mio. Euro.

Das operative Konzernergebnis (Ebit) fiel noch einmal geringer aus als im Vorjahr und lag mit 10,3 Mio. Euro am unteren Rand der Erwartungen. Hier habe sich nicht zuletzt bemerkbar gemacht, dass die Kosten für die Filialschließungen höher ausgefallen seien als geplant, hieß es. Die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr will Gerry Weber am 27. Februar bekanntgeben.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"