Gerry Weber kämpft weiter mit Umsatzrückgängen

Au in der Hallertau/Halle an der Saale (APA/dpa) - Der Umbau beim angeschlagenen deutschen Modekonzern Gerry Weber hat im Geschäftsjahr 2016/17 erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Der Umsatz des Unternehmens sank nicht zuletzt wegen der Schließung weiterer 68 Geschäfte um 2,2 Prozent auf knapp 881 Mio. Euro, wie Gerry Weber am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteile.

Vor allem bei den Kernmarken Gerry Weber, Taifun, Samoon und talkabout, auf die nach wie vor gut drei Viertel der Umsätze entfallen, lief das Geschäft weiter schlecht. Hier brachen die Verkäufe um rund 4,4 Prozent auf knapp 687 Mio. Euro ein. Noch stärker als das Großhandelsgeschäft litt dabei der Verkauf in den eigenen Filialen. Deutlich besser liefen die Geschäfte in der auf jüngere Kundinnen ausgerichtete Tochtergesellschaft Hallhuber. Sie steigerte ihre Umsätze um rund 22 Prozent auf 194 Mio. Euro.

Das operative Konzernergebnis (Ebit) fiel noch einmal geringer aus als im Vorjahr und lag mit 10,3 Mio. Euro am unteren Rand der Erwartungen. Hier habe sich nicht zuletzt bemerkbar gemacht, dass die Kosten für die Filialschließungen höher ausgefallen seien als geplant, hieß es. Die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr will Gerry Weber am 27. Februar bekanntgeben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte