Gerresheimer im zweiten Quartal mit mehr Gewinn und Umsatz

Düsseldorf - Der deutsche Verpackungshersteller Gerresheimer hat im zweiten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn gesteigert. In den Monaten März bis Mai habe der Spezialist für Arzneimittelverpackungen mit 356,4 Mio. Euro um gut 6 Prozent mehr eingenommen als vor Jahresfrist, teilten die Düsseldorfer am Donnerstag mit.

Vor allem mit Produkten aus Kunststoff wie Asthma-Inhalatoren und Blutzuckermessgeräten seien zuletzt hohe Zuwächse erzielt worden. Der Überschuss kletterte um gut 7 Prozent auf 22,4 Mio. Euro, das angepasste Betriebsergebnis (Ebitda) um gut ein Zehntel auf 72,1 Mio. Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr, das Ende November endet, bekräftigte Gerresheimer seine Prognose. Nach dem Verkauf des Röhrenglasgeschäfts an den US-Hersteller Corning werde der Umsatz um bis zu 3 Prozent auf 1,33 Mrd. Euro zulegen. Der angepasste Betriebsgewinn soll bis zu 265 Mio. Euro erreichen. In den Folgejahren peilt das Unternehmen Umsatzzuwächse zwischen 4 und 6 Prozent an, die operative Marge soll 2018 dann 20 Prozent erreichen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte