Germanwings-Flug 4U9525 - Die letzten Minuten vor der Katastrophe

Paris/Seyne-les-Alpes. 150 Menschen sterben am 24. März 2015, als der Copilot eine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen zum Absturz bringt. Eine Chronologie der letzten Minuten von Flug 4U9525 basierend auf Angaben der französischen Flugunfall-Ermittlungsbehörde BEA und der Staatsanwaltschaft von Marseille.

10.00 Uhr: Der Airbus A320 startet von Startbahn 07R des Flughafens von Barcelona, Ziel ist Düsseldorf.

10.27.20 Uhr: Die Maschine erreicht ihre Reiseflughöhe von 38.000 Fuß (knapp 11.600 Meter).

10.30.00 Uhr: Ein Routine-Funkspruch des Kapitäns an die Flugsicherung in Marseille ist der letzte Funkkontakt mit der Maschine.

10.30.08 Uhr: Der Kapitän sagt seinem Copiloten, dass er das Cockpit kurz verlassen wird - zu hören ist dann eine Bewegung des Pilotensitzes und ein Öffnen und Schließen der Cockpit-Tür.

10.30.53 Uhr: Der Copilot, nun allein im Cockpit, stellt im Autopiloten die Flughöhe innerhalb von einer Sekunde von 38.000 auf 100 Fuß (rund 30 Meter) ein - die niedrigste Höhe, die bei einem Airbus A320 eingestellt werden kann. Das Flugzeug geht in einen Sinkflug über.

10.33.12 Uhr: Der Copilot erhöht die Geschwindigkeit der Maschine. Er wird sie später noch mehrmals erhöhen.

10.33.47 Uhr: Der Fluglotse fragt per Funk nach der freigegebenen Flughöhe. Zu diesem Zeitpunkt ist der Airbus bereits auf 30.000 Fuß gesunken. Der Copilot antwortet auch dann nicht, als der Lotse wiederholt nachfragt.

10.34.31 Uhr: Der Türsummer für einen Eintritt ins Cockpit ertönt - offenbar will der Kapitän zurückkehren.

10.35.04 Uhr: Der Kapitän betätigt die Klingel einer Gegensprechanlage. Er wird insgesamt vier Mal läuten.

10.35.07 Uhr: Das Flugkontrollzentrum in Marseille versucht wiederholt vergeblich, Kontakt mit Flug 4U9525 aufzunehmen.

10.35.32 Uhr: Der Kapitän klopft mehrfach an die Tür des Cockpits.

10.37.11 Uhr: Mit Rufen versucht der Kapitän, den Copiloten zum Öffnen der Tür zu bewegen.

10.38.38 Uhr: Die französische Luftverteidigung versucht drei Mal, Kontakt zu der Besatzung aufzunehmen, eine Antwort bleibt aus.

10.39.30 Uhr: An der Tür sind heftige Schläge zu hören - offenbar versucht der Kapitän, die Cockpit-Tür aufzubrechen.

10.39.54 Uhr: Die Besatzung eines anderen Flugzeugs versucht ebenfalls vergeblich, Kontakt mit Flug 4U9525 aufzunehmen.

10.40.41 Uhr: Das akustische Warnsignal "Terrain, Terrain, Pull Up, Pull Up" (Boden, hochziehen) ertönt.

10.41.06 Uhr: Die Maschine prallt in den französischen Alpen gegen einen Berg. Alle 150 Menschen an Bord kommen ums Leben.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch