Geringe Spritkosten bescherten Air China Gewinnsprung

Peking - Air China profitiert von den niedrigen Spritpreisen. Der Nettogewinn sei 2015 um 77,5 Prozent auf umgerechnet 930 Mio. Euro geklettert, teilte der Lufthansa-Partner im weltgrößten Luftfahrtbündnis Star Alliance am Mittwoch mit.

Zu dem Anstieg habe auch eine stärkere Nachfrage nach Langstreckenflügen beigetragen. Nachdem begehrte Reiseländer wie die USA, Frankreich, Australien und Großbritannien ihre Visa-Bestimmungen für Chinesen gelockert haben, rechnen Experten mit einem weiteren Anstieg der Flugreisen.

Auch bei den Konkurrenten China Eastern Airlines und China Southern Airlines schossen die Gewinne zuletzt in die Höhe, wie aus Börsenunterlagen hervorgeht. Bei China Eastern betrug das Plus 33 Prozent auf 615 Mio. Euro. Bei China Southern blieb unter dem Strich mit 533 Mio. Euro mehr als doppelt so viel wie im Jahr zuvor hängen.

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Athen (APA/dpa-AFX) - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete.
 

Newsticker

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden

Wien (APA) - Die Wiener Wirtschaftskammer legt ihre Standorte zusammen. Die zehn Locations, auf die die Interessensvertretung derzeit verteilt ist, sollen aufgelassen und alle Organisationen in einem Bürogebäude am Austria Campus im zweiten Bezirk konzentriert werden. Das soll kommenden Mittwoch im Präsidium auf Vorschlag von Präsident Walter Ruck beschlossen werden, berichteten mehrere Medien am Mittwoch.
 

Newsticker

Wiener Wirtschaftskammer legt Standorte zusammen