Generali Leben Deutschland senkt Überschussbeteiligung auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - So wenig Zinsen auf eine klassische Lebensversicherung gab es in Deutschland noch nie: Die Generali Leben verspricht einem Teil ihrer Kunden für das laufende Jahr eine Überschussbeteiligung von nur noch 1,25 (2017: 1,75) Prozent, wie ein Sprecher von Generali Deutschland am Montag in München bestätigte.

Das Anlegerportal finanzen.net hatte als erstes darüber berichtet. Generali Leben ist mit rund vier Millionen Verträgen einer der zehn größten Lebensversicherer in Deutschland. Im Schnitt bietet die Branche nach ersten Zahlen eine laufende Verzinsung von 2,4 (2017: 2,58) Prozent.

Betroffen von der Senkung bei Generali Leben sind Kunden, die ihre Lebensversicherung dort seit 2015 abgeschlossen haben. Vorher galt branchenweit ein höherer Garantiezins, an den sich der Lebensversicherer über die gesamte Laufzeit des Vertrages weiter halten muss. Generali Leben stellt das Neugeschäft im Frühjahr ein, der Versicherer muss also nicht mehr mit attraktiven Zinsen um neue Kunden werben. Noch offen ist, ob Generali die Verträge an einen professionellen Abwickler verkaufen wird.

Generali Leben, in der auch die ehemalige Volksfürsorge aufgegangen war, ist nur eine von mehreren Marken des Generali-Konzerns. Die Schwester AachenMünchener Leben, die exklusiv mit dem Finanzvertrieb DVAG zusammenarbeitet, schüttet eine Überschussbeteiligung von 2,3 (2,6) Prozent aus.

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland

Berlin/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstag an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.
 

Newsticker

Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen vorgehen