General Electric verdient im Konzernumbau weniger

Fairfield (Connecticut) - Der US-Großkonzern General Electric (GE) muss einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Im dritten Quartal fiel der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 29 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar (2,2 Mrd Euro). Der Umsatz schrumpfte um ein Prozent auf 31,7 Mrd. Dollar. GE steckt mitten im Großumbau, der Konzern konzentriert sich auf Industrie und zieht sich aus Finanzdienstleistungen zurück.

Um Sonderkosten bereinigt, stieg der Gewinn um drei Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. "In einem schwankungsvollen Marktumfeld hat sich GE gut geschlagen", kommentierte Vorstandschef Jeff Immelt. Fortschritte gab es im Industriegeschäft. Dank gestiegener Verkäufe in der Transport- und Flugzeugsparte gelang es hier - trotz schwachem Absatz von Öl- und Gasförderausrüstung - den operativen Gewinn um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar zu erhöhen.

Wien (APA) - Das Bundeskriminalamt (BK) hat am Dienstag vor einer neu adaptierten Betrugsmasche gewarnt. Dabei kontaktieren Betrüger telefonisch Mitarbeiter in Trafiken, Tankstellen und Postpartnerstellen und fordern die Codes von Bitcoin-Ladebons. Bitcoin ist eine Kryptowährung, ein digitales Zahlungsmittel. Bisher waren Telefonwertkarten und Bons für Online-Prepaid-Zahlungsmittel im Visier der Täter.
 

Newsticker

Betrüger fordern Bitcoin-Ladebons: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Brüssel/Luxemburg (APA) - Geschäftsreisen in der EU sind von 2007 bis 2015 um 43,7 Prozent zurückgegangen. Eurostat teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der Geschäftsreisen von 206 Mio. im Jahr 2007 auf 116 Mio. im Jahr 2015 gesunken ist. Ursache war neben der Wirtschafts- und Finanzkrise mit geringeren Reisebudgets von Firmen auch die technische Entwicklung bei der Kommunikation.
 

Newsticker

Geschäftsreisen in der EU gingen 2007-2015 um 43,7 Prozent zurück

Belgrad (APA) - Der frühere Hypo-Kurzzeit-Chef Alexander Picker, der seit Dezember 2015 an der Spitze der serbischen teilstaatlichen Komercijalna banka stand, ist laut der Tageszeitung "Politika" (Dienstag-Ausgabe) zurückgetreten. Die Information wurde gegenüber dem Blatt aus serbischen Regierungskreisen bestätigt, aus der Bank selbst jedoch bisher nicht.
 

Newsticker

Chef von Serbiens Komercijalna banka Alexander Picker zurückgetreten