General Electric leidet unter Flaute bei Öl und Stromerzeugung

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) hat weiter Schwierigkeiten bei seinen Kunden aus der Öl- und Energieindustrie. Der Umsatz des in einigen Bereichen mit Siemens konkurrierenden Konzerns stieg zwar im ersten Quartal im fortzuführenden Geschäft um gut 6 Prozent auf 27,6 Mrd. US-Dollar, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Das lag aber auch an der milliardenschweren Übernahme von Sparten des französischen Elektrokonzerns Alstom. Vor allem in der konventionellen Stromerzeugung und mit Kunden aus der Öl- und Gasindustrie musste das Unternehmen Rückgänge hinnehmen.

Unter dem Strich stand mit 98 Mio. Dollar (86,3 Mio. Euro) ein deutlich kleinerer Verlust als ein Jahr zuvor (13,6 Mrd. Dollar). General Electric konzentriert sich mittlerweile auf das Industriegeschäft, der Verkaufsprozess der Finanzsparte hatte die Zahlen im Vorjahr belastet.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los