Gemeinschaftsfirma von Osram und Continental in Startlöchern

München/Hannover (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Lichtkonzern Osram und der Autozulieferer Continental haben nach monatelangen Verhandlungen den Vertrag über ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen unterzeichnet. Beide Partner halten jeweils 50 Prozent an der neuen Firma für Lichtlösungen für die Automobilindustrie, wie die Konzerne am Dienstag in München mitteilten.

Der Start ist für die zweite Jahreshälfte vorgesehen, wenn die Wettbewerbsbehörden grünes Licht gegeben haben. Wie bereits bekannt, soll der Umsatz des neuen Unternehmens im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen. Chef wird Osram-Manager Dirk Linzmeier, Continental stellt mit Harald Renner den Finanzvorstand. Zum Produktportfolio werden halbleiterbasierte Lichtmodule wie zum Beispiel LED-Module für Front- und Heckscheinwerfer sowie Lasermodule und Lichtsteuereinheiten zählen.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …