Geistiges Eigentum: Österreich bei Markenanmeldungen auf Rang 4 in EU

Brüssel - Österreich liegt bei den Markenanmeldungen bezogen auf eine Million Einwohner eines Landes auf Rang vier unter den 28 EU-Staaten. Laut Eurostat-Daten vom Montag über das Geistige Eigentum verzeichnete Luxemburg 2015 mit 2.190 Markenanmeldungen pro einer Million Bürger mit Abstand die höchste Zahl, gefolgt von Malta (960) und Zypern (652). Schlusslicht ist Griechenland (72).

Im Vorjahr gingen beim EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) 89.420 Markenschutzanträge aus den einzelnen Staaten der Union ein. Das sind vier Mal mehr als Mitte der 1990er-Jahre. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Anmeldungen von Unionsmarken stetig zugenommen, abgesehen von einem Rückgang im Jahr 2008 aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise.

2015 entfielen fast 70 Prozent der insgesamt 130.385 Anmeldungen beim EUIPO auf EU-Mitgliedsländer. Hinter der EU kamen die meisten Anmeldungen aus den USA (16.881), gefolgt von China (4.153), der Schweiz (3.997) und Japan (2.593).

Auf EU-Ebene war Deutschland in absoluten Zahlen bei den Markenanmeldungen mit 20.447 an der Spitze, gefolgt von Großbritannien (12.527), Italien (9.941), Spanien (9.406), Frankreich (7.907), den Niederlanden (4.543), Polen (3.665) und ÖSTERREICH (2.961).

Dann folgen Schweden (2.886), Belgien (2.249), Dänemark (1.750), Finnland (1.370), Portugal (1.329), Luxemburg (1.233), Irland (1.042), Tschechien (992), Griechenland (776), Bulgarien (653), Rumänien (652), Ungarn (564), Zypern (421), Malta (412), Slowakei (363), Estland (352), Slowenien (294), Litauen (270), Lettland (160) und Kroatien (133).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte