Geheimpapiere zu Drohnenkrieg - Snowden lobt Akt der Zivilcourage

Moskau/Washington - Der NSA-Enthüller Edward Snowden hat dem anonymen Whistleblower, der Geheimdokumente über die umstrittenen Drohnenangriffe der US-Regierung veröffentlicht hat, Respekt gezollt. Es handle sich um "die wichtigste die nationale Sicherheit betreffende Geschichte des Jahres", erklärte Snowden per Kurznachrichtendienst Twitter am Donnerstagabend.

Die Enthüllung lobte der bekannte US-Whistleblower, der selbst nach der Veröffentlichung streng geheimer Dokumente des US-Geheimdienstes NSA im Exil in Russland lebt, als "einen erstaunlichen Akt von Zivilcourage", mit dem eine "entsetzliche Lüge zerschmettert" werde. Das Internetportal "The Intercept" hatte am Donnerstag neue Geheimdokumente eines anonymen Enthüllers aus US-amerikanischen Sicherheitskreisen veröffentlicht. Die Unterlagen legen Details offen, wie die tödlichen Attacken durch US-Drohnen ablaufen und welche Schwächen das von Menschenrechtlern kritisierte Programm hat.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft