Gehaltserhöhungen in Deutschland heuer zwischen 2 und 3 Prozent

Düsseldorf/Frankfurt (APA/dpa) - Im nahezu abgelaufenen Jahr haben die Tarifverhandlungen in Deutschland den Arbeitnehmern Gehaltserhöhungen zwischen 2 und 3 Prozent eingebracht. Ein Schwerpunkt zeige sich bei einem Wert um 2,5 Prozent, teilte am Montag das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung in Düsseldorf mit, das die Abschlüsse aus dem Jahr 2017 ausgewertet hat.

Gleichzeitig seien die Verbraucherpreise mit rund 1,7 Prozent wieder deutlich stärker gestiegen als in den Vorjahren, was zu einem Reallohnzuwachs führe. "Auf das ganze Jahr 2017 gerechnet, ist mit einer realen Steigerung der Tarifverdienste von bis zu 0,8 Prozent zu rechnen", sagte dazu der Leiter des Tarifarchivs, Thorsten Schulten.

Für 2018 ergeben sich aus einigen mehrjährigen Tarifverträgen noch einmal Steigerungen zwischen 1,7 und 2,5 Prozent. Neu verhandelt werden im kommenden Jahr die Entgelte und Arbeitsbedingungen für 9,7 Millionen Beschäftigte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte