Gedämpfte Wachstumsprognose von einem Prozent für Lateinamerika

Santiago de Chile - Lateinamerika wird laut Prognose der regionalen UNO-Wirtschaftskommission CEPAL 2015 durchschnittlich nur um ein Prozent wachsen. Die wirtschaftliche Dynamik sei - mit Ausnahme der USA - sowohl in Industriestaaten als auch in Schwellenländern schwächer geworden, hieß es in dem am Dienstag (Ortszeit) in Santiago de Chile veröffentlichten CEPAL-Bericht.

In Südamerika wird demnach ein Nullwachstum erwartet. Brasilien (-0,9 Prozent) und Venezuela (-3,5 Prozent) weisen laut CEPAL (Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik) negative Wachstumsraten auf. Für Bolivien (5 Prozent), Peru und Paraguay (jeweils 4,2 Prozent) sowie Kolumbien (3,6 Prozent) gelten demnach die höchsten Wachstumsprognosen in Südamerika. Mexiko und Zentralamerika werden 3,2 Prozent sowie der Karibik 1,9 Prozent Wachstum im laufenden Jahr vorausgesagt.

Noch vor vier Monaten hatte CEPAL in Lateinamerika ein Wirtschaftswachstum für 2015 von 2,2 Prozent vorausgesagt. Nach erster Schätzung erreichte die Region 2014 ein Durchschnittswachstum von 1,1 Prozent.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los