Gebäudedienstleister Dussmann peilt 100-Mio.-Euro-Umsatz an

Linz (APA) - Die Dussmann Service Österreich, Dienstleister im Bereich Gebäudereinigung, -technik, -sicherheit und Verpflegung, will den Umsatz im Inland in den kommenden Jahren auf 100 Mio. Euro steigern. Forcieren möchte man den Klimatechnik-Bereich, dafür habe man sich mit dem Kauf des Kälte- und Klimatechnikunternehmens Schmid aus Linz verstärkt, sagte Österreich-Leiter Peter Edelmayer im APA-Gespräch.

Durch die Akquise sei ein organisches Wachstum möglich, so Edelmayer. Sämtliche Mitarbeiter wurden übernommen. Ein weiterer Erfolg sei der bisher größte Auftrag in Österreich: die Reinigung von mehr als 1.300 Objekten für einen Großbetrieb. Der Name werde vorerst nicht genannt. Insgesamt werden 2.800 Mitarbeiter beschäftigt, davon in Österreich rund 700.

Das Unternehmen mit Verwaltungszentrale in Linz setzte 2016 rund 165 Mio. Euro um, inklusive Tschechien und Ungarn, berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (Dienstagausgabe). In Österreich lag man bei 85 bis 90 Mio. Euro, konkretisierte Edelmayer, ein Fünftel davon entfiel auf Oberösterreich.

Der Bereich Verpflegung wachse am stärksten, weil er auch am häufigsten nachgefragt werde, sagte der Leiter der Niederlassung in Oberösterreich, Manfred Dametz. Gemeinsam mit Reinigung macht diese Sparte 40 Prozent des Gesamtumsatzes im Bundesland aus. Dussmann betreibt in Oberösterreich vier Frischküchen und liefert täglich rund 1.300 Mahlzeiten an Firmen.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an