Gea verfehlte 2017 reduzierte Gewinnprognose

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der überwiegend für die Nahrungsmittelindustrie produzierende deutsche Anlagenbauer Gea hat 2017 seine bereits zweimal gekappte Gewinnprognose verfehlt. Vorstandschef Jürg Oleas stimmte die Anleger auch für das laufende Jahr auf anhaltend schwierige Zeiten ein. Insbesondere in den Bereichen Milchverarbeitung und Getränke rechne er "mit einem anspruchsvollen Marktumfeld", so Gea am Dienstag.

Zudem belasteten neben Währungseffekten Personalkostensteigerungen mit 40 Millionen und IT-Kosten mit 10 Mio. Euro.

An der Börse sorgten die Nachrichten für einen Kursrutsch. Die MDax-Titel notierten mit 37,75 Euro 5,4 Prozent im Minus. Die Zahlen für 2017 seien unter den Erwartungen und der Ausblick sei enttäuschend, kommentierte Peter Rothenaicher von Baader. "Insgesamt eine negative Überraschung für 2017", hieß es bei der DZ Bank. "Gea hat die Prognosen deutlich verfehlt", sagte ein Händler. "Das wird den Druck von aktivistischen Investoren erhöhen." Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott hält rund drei Prozent an Gea. Reuters hatte von Insidern erfahren, dass er bereits zugunsten höherer Margen an die Schließung von Werken denke.

"Derzeit müssen wir für 2018 weiterhin von einer verhaltenen Auftragslage in den Kundenindustrien Milchverarbeitung und Getränke ausgehen, die die gute bis sehr gute Entwicklung unserer anderen Kundenindustrien relativieren wird", erklärte Oleas. Darüber hinaus seien unter den stark wachsenden Bereichen auch solche, die bisher unterdurchschnittliche Margen erzielten.

Nach ersten Berechnungen verbuchte Gea im vergangenen Jahr einen operativen Gewinn (Ebitda) von 565 (Vorjahr: 566) Mio. Euro. Neben negativen Währungseffekten schlugen Zusatzkosten von 20 Mio. Euro für Abfüllanlagen zu Buche, die nicht den Kundenanforderungen entsprachen. Die im Sommer gekappte Prognose sah 600 bis 640 Mio. Euro vor, die nach Angaben eines Sprechers aber wegen der Aufwendungen für die Abfüllanlagen so nicht haltbar gewesen sei. Der neue Zielkorridor bei 573 bis 633 Mio. Euro wurde auch verfehlt. Der Umsatz erreichte 4,580 (4,492) Mrd. Euro, der Auftragseingang 4,750 (4,674) Mrd. Euro.

Für 2018 kündigte Oleas stagnierende Erlöse zuzüglich 190 Mio. Euro aus Zukäufen an. Beim Ebitda nannte er einen Zielkorridor von 590 bis 640 Mio. Euro.

Oleas hatte schon 2016 seine Ziele einkassiert und musste einräumen, dass die durch den Konzernumbau erwarteten Einsparungen von 125 Mio. Euro sich erst mit Jahren Verzögerung voll auswirken werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro