Milliarden-Deal: GE verkauft Gewerbeimmobilien-Geschäft

Mega-Deal von GE: Der Verkauf der Sparte für Gewerbeimmobilien ist nun fixiert: Für 26,45 Milliarden Dollar. Käufer sind unter anderem der Finanzinvestor Blackstone und die US-Bank Wells Fargo.

Fairfield (Connecticut/USA). US-Konzern General Electric (GE) verkauft fast sein gesamtes Gewerbeimmobilien-Geschäft für 26,5 Mrd. Dollar (24,6 Mrd. Euro). Käufer sind unter anderem der Finanzinvestor Blackstone und die US-Bank Wells Fargo, teilte der Konzern am Freitag mit. Außerdem kündigte GE den Rückkauf eigener Aktien im Volumen bis zu 50 Mrd. Dollar an.

GE hatte schon länger erklärt, sich auf das Industriegeschäft konzentrieren zu wollen - etwa auf Flugzeugtriebwerke und Generatoren. Erst Mitte 2014 hatte der Konzern Siemens im Rennen um die französische Industrieikone Alstom geschlagen.

Hannover (APA/dpa) - Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Zur großindustriellen Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie ("Strom zu Gas") wollen sie daher eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage in Ostfriesland bauen, wie eine Tennet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
 

Newsticker

Ökostrom zu Gas - Deutsche Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage

Berlin/Hannover (APA/Reuters/dpa-AFX) - Eine Häufung von Groß- und anderen Schäden bei Industriekunden zwingt den Versicherer Talanx zur Senkung seiner Gewinnprognose. Talanx geht für 2018 nun von einem Ergebnis von rund 700 Mio. Euro aus, teilte die Nummer drei unter den deutschen Versicherungskonzernen am Montagabend in Hannover mit. Das wären 150 Millionen weniger als bisher geplant.
 

Newsticker

Industrie-Großschäden machen Versicherer Talanx zu schaffen

Thun (APA/awp/sda) - Der kriselnde Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger unterzieht sich erneut einer Restrukturierung. Das Unternehmen verlagert einen wesentlichen Teil seiner weltweiten Vertriebs- und Servicefunktionen für Standard-Photovoltaik-Lösungen von Europa nach Asien, insbesondere nach China. Dies kostet erneut Stellen.
 

Newsticker

Schweizer Solarzulieferer verlagert nach Asien, streicht Jobs