Gazprom bekräftigt: Gastransit über die Ukraine wird 2019 eingestellt

Der vom Kreml gesteuerte russische Energieriese Gazprom hat Pläne bekräftigt, ab 2019 kein Gas mehr durch die Ukraine in die Europäische Union zu pumpen. "Der russisch-ukrainische Gastransitvertrag wird nach dem Auslaufen 2019 nicht verlängert, ein neuer Vertrag ist nicht geplant", sagte Vizevorstandschef Alexander Medwedew am Dienstag Agenturen zufolge in Moskau.

Gazprom setze auf den Bau der Pipeline Turkish Stream durch das Schwarze Meer bis zur türkisch-griechischen Grenze, sagte Medwedew. Ein entsprechendes Regierungsabkommen soll noch im Juni unterschrieben werden.

In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt Streit gegeben zwischen Russland und der Ukraine, dem wichtigsten Transitland für russisches Gas in Richtung EU. Grund war unter anderem ein Konflikt um unbezahlte Rechnungen. Das hatte auch zu einem Lieferstopp geführt.

Medwedew zufolge wird Gazprom im laufenden Jahr rund 155 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa und in die Türkei pumpen. 2014 hatte das Unternehmen dorthin noch 159,4 Milliarden Kubikmeter Gas geliefert.

Turkish Stream gilt als Nachfolgeprojekt von South Stream, das Russland Ende 2014 gestoppt hatte. Die geplanten vier Stränge von Turkish Stream sollen eine Jahresleistung von insgesamt 63 Milliarden Kubikmeter haben. Erste Lieferungen sind für Dezember 2016 geplant.

Athen (APA/Reuters) - Mit einem Anleihetausch will sich Griechenland offenbar auf den Ausstieg aus dem europäischen Hilfsprogramm vorbereiten. Insidern zufolge erwägt der hochverschuldete Staat, 20 kleinere Emission zu vier oder fünf neuen, größeren zusammenfassen. Damit solle die Handelbarkeit der Papiere mit einem Gesamtvolumen von 32 Mrd. Euro verbessert werden, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.
 

Newsticker

Griechenland erwägt Anleihentausch vor Ausstieg aus Hilfsprogramm

Berlin (APA/Reuters) - Dank der guten Finanzlage muss sich Deutschland heuer weniger Geld am Kapitalmarkt leihen. Das Emissionsvolumen sinke von bisher geplanten 152 auf 149 Mrd. Euro, kündigte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Donnerstag an. "Der Finanzierungsbedarf des Bundes und seiner Sondervermögen hat sich im Jahresverlauf 2017 reduziert", begründete die Agentur den Schritt.
 

Newsticker

Deutschland muss sich weniger Geld von Investoren leihen

Vevey (APA/Reuters) - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle plant weitere Einschnitte bei seiner Hautgesundheitstochter Galderma. Im Zuge eines Firmenumbaus könnten am Forschungszentrum in der Nähe von Nizza in Frankreich bis zu 450 von insgesamt 550 Stellen wegfallen, bestätigte ein Firmensprecher am Donnerstag entsprechende Medienberichte.
 

Newsticker

Nestle streicht Stellen in Galderma-Fabrik in Frankreich