Gauloise-Hersteller verkauft weniger Tschick

Bristol (APA/dpa) - Dem britischen Tabakkonzern Imperial Brands macht der schrumpfende Zigarettenabsatz zu schaffen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September wurde der Anbieter von Marken wie West und Gauloises Blondes gut vier Prozent weniger Tabak los als im Vorjahr, wie er am Dienstag in Bristol mitteilte.

Chefin Alison Cooper versucht den Konzern mit der Ausrichtung auf E-Zigaretten wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Sie will neue Varianten von E-Zigaretten in den Absatzmärkten des Konzerns verkaufen und das Geschäft auf weitere Länder ausdehnen. In dem Bereich gebe es deutliche Wachstumsmöglichkeiten. Imperial Brands hat sich schon mit einer Umbenennung auf die veränderte Marktlage eingestellt - und das Wort "Tobacco" aus seinem Namen gestrichen.

Zwar konnte Imperial Brands seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr steigern. Dennoch ließ sich die sinkende Nachfrage nach Zigaretten nicht verstecken. In Landeswährungen fiel der Netto-Tabakumsatz im Geschäftsjahr um 2,6 Prozent. Nur weil die britische Währung nach dem Brexit-Votum stark an Wert verloren hat, wuchsen die Erlöse um acht Prozent auf 7,76 Mrd. Pfund (8,8 Mrd. Euro). Auch der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn legte nur dank Währungseffekten um gut sechs Prozent auf 3,8 Mrd. Pfund zu. Unter dem Strich blieb mit 1,45 Mrd. Pfund indes gut doppelt so viel übrig wie im Vorjahr, als hohe Finanzierungskosten das Ergebnis belastet hatten.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne