Gastronomiegroßhändler Eurogast 2017 mit 351 Mio. Euro Umsatz

Kirchdorf in Tirol (APA) - Der Gastronomiegroßhändler Eurogast mit Sitz in Kirchdorf in Tirol hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 von rund 334 Mio. im Jahr zuvor auf 351 Mio. Euro gesteigert. Das entspricht einem Plus von 5,31 Prozent, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit. Mit Jänner hat Eurogast zudem die Geschäftsführung neu aufgestellt.

Ein Managementboard mit der Sprecherin und Geschäftsführerin Susanna Berner sowie Peter Krug und Marcello Posch übernahm mit 1. Jänner den Gastrogroßhändler. "Mir ist wichtig, das einzigartige Konstrukt der Eurogast Gruppe weiter erfolgreich in die Zukunft zu führen", erklärte die Geschäftsführerin.

Als Highlight des Jahres 2017 bezeichnete das Unternehmen die Gestaltung und Einführung des neuen Webshops, der mit Mai bei allen Eurogast-Mitgliedern online ging. "Das All-in-one-Konzept von Shop und Website macht den Einkauf für Gastronomen übersichtlicher und schneller", berichtete Posch. Dadurch seien 2017 rund 13 Prozent mehr Aufträge über den Webshop abgewickelt worden. Der Online-Umsatz liege österreichweit bei über 30 Prozent.

Für 2018 erwarte die Eurogast Kunden eine Erweiterung im Frische- und Meeresbereich. Hier soll vor allem auf Nachhaltigkeit und Sortierung der Produkte geachtet werden, um ein optimales Qualitätsergebnis zu erreichen, hieß es seitens des Unternehmens.

Die bereits 1965 gegründete Großhandelsgruppe umfasst elf private Gastronomiegroßhändlern. Derzeit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1.160 Mitarbeiter. Insgesamt beliefere man rund 45.000 Kunden in ganz Österreich.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte