Gastronomiegroßhändler Eurogast 2017 mit 351 Mio. Euro Umsatz

Kirchdorf in Tirol (APA) - Der Gastronomiegroßhändler Eurogast mit Sitz in Kirchdorf in Tirol hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 von rund 334 Mio. im Jahr zuvor auf 351 Mio. Euro gesteigert. Das entspricht einem Plus von 5,31 Prozent, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit. Mit Jänner hat Eurogast zudem die Geschäftsführung neu aufgestellt.

Ein Managementboard mit der Sprecherin und Geschäftsführerin Susanna Berner sowie Peter Krug und Marcello Posch übernahm mit 1. Jänner den Gastrogroßhändler. "Mir ist wichtig, das einzigartige Konstrukt der Eurogast Gruppe weiter erfolgreich in die Zukunft zu führen", erklärte die Geschäftsführerin.

Als Highlight des Jahres 2017 bezeichnete das Unternehmen die Gestaltung und Einführung des neuen Webshops, der mit Mai bei allen Eurogast-Mitgliedern online ging. "Das All-in-one-Konzept von Shop und Website macht den Einkauf für Gastronomen übersichtlicher und schneller", berichtete Posch. Dadurch seien 2017 rund 13 Prozent mehr Aufträge über den Webshop abgewickelt worden. Der Online-Umsatz liege österreichweit bei über 30 Prozent.

Für 2018 erwarte die Eurogast Kunden eine Erweiterung im Frische- und Meeresbereich. Hier soll vor allem auf Nachhaltigkeit und Sortierung der Produkte geachtet werden, um ein optimales Qualitätsergebnis zu erreichen, hieß es seitens des Unternehmens.

Die bereits 1965 gegründete Großhandelsgruppe umfasst elf private Gastronomiegroßhändlern. Derzeit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1.160 Mitarbeiter. Insgesamt beliefere man rund 45.000 Kunden in ganz Österreich.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder