Gabelstaplerkonzern Kion will weitere Aktien zurückkaufen

Frankfurt am Main (APA/Reuters) - Europas größter Gabelstaplerhersteller Kion will eigene Aktien für ein Mitarbeiter-Programm zurückkaufen. Der deutsche Konzern werde vom 10. September bis zum 15. Oktober bis zu 51.000 Kion-Anteilsscheine erwerben, kündigte Kion am Montag an. Zum aktuellen Börsenkurs wäre das ein Volumen von bis zu rund 1,6 Mio. Euro.

Die Deutsche Bank soll den Rückkauf managen. Kion hält aktuell 200.000 eigene Aktien. Auch diese sollen für das Mitarbeiter-Programm herangezogen werden. Das vor einigen Jahren vom Dax-Konzern Linde abgespaltene Unternehmen ist mit seinen Marken Linde, Still, Fenwick, Baoli, OM und Voltas die weltweite Nummer zwei unter den Gabelstapler-Konzernen nach der japanischen Toyota Industries.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte