Fußballstar Neymar muss wegen Betrugsverdacht zu Gericht

Im Zuge des Transfers von seinem brasilianischen Klub zum FC Barcelona kam es zu millionenschweren Ungereimtheiten. Am 2. Februar muss der brasilianische Fußballstar Neymar wegen Verdachts des Betrugs als Beschuldigter vor Gericht erscheinen. Mitangeklagt ist unter anderem auch sein Vater. Er ist nicht der erste Star vom FC Barcelona, der mit der Finanz oder mit den Gerichten wegen seiner Millionengagen Schwierigkeiten hat.

Barcelona. Der brasilianische Fußballstar Neymar muss wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei seinem Wechsel vom FC Santos zum FC Barcelona vor einem spanischen Ermittlungsrichter aussagen. Wie der Nationale Gerichtshof am Mittwoch in Madrid mitteilte, wurde der Barca-Profi für den 2. Februar wegen des Verdachts des Betrugs zu einer Vernehmung vorgeladen.

Die Eltern des Fußballers, Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu und dessen Vorgänger Sandro Rosell müssen ebenso als Beschuldigte vor dem Untersuchungsrichter aussagen. Dem liegt die Klage eines Unternehmens zugrunde, dem Anteile an der Ablösesumme zugestanden hatten. Die Firma berief sich darauf, dass die wirkliche Ablösesumme von 83 Mio. Euro durch Scheinverträge kaschiert worden sei und sie zu wenig Geld erhalten habe.

Wegen des Neymar-Transfers im Sommer 2013 ist auch ein Verfahren vor einem Gericht in Barcelona anhängig, in dem der Spieler nicht selbst beschuldigt wird. Dort geht es um den Vorwurf gegen die Clubführung von Barcelona, dem spanischen Finanzamt beim Neymar-Transfer 13 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben. Gegen Bartomeu und Rosell wurde in dieser Sache bereits Anklage erhoben.

Prominente Steuerhinterzieher

Es ist nicht der erste Fußballspieler des FC Barcelona, der vor Gericht antreten muss. Zuvor wurde der argentinische Fußballstar Javier Mascherano wegen Steuerhinterziehung angezeigt. Mascherano hat systematisch Steuern hinterzogen. Anfang Dezember wurde der 31jährige Argentinier zu 800.000 Euro Geldstrafe sowie einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Er hatte zuvor die hinterzogenen Steuern aus dem Jahr 2011 (587.822,01 Euro) und 2012 (968.907,76 Euro) beglichen plus Zinsen sowie 200.000 Euro zusätzlich überwiesen.

Und auch der neue Weltfußballer des Jahres 2015, Lionel Messi, wird sich noch vor Gericht verantworten müssen. Gegen Messi und seinen Vater wird wegen Millionen schwerer Steuerhinterziehung ermittelt. Superstar Messi und dessen Vater sowie Manager Manager Jorge Horacio sollen in den Jahren 2006 bis 2009 am Finanzamt vorbei 4,1 Millionen Euro versteckt haben. Die Argentinier zahlten nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach. Ein Prozess samt Gerichtsurteil ist aber noch nicht gefällt.

Lesen Sie auch:
=> Barca-Stars als Steuerhinterzieher: Messi, Neymar und nun Mascherano

Linz/Schwertberg (APA) - Der oö. Fahrzeuglogistiker Hödlmayr mit Sitz in Schwertberg (Bez. Perg) hat 2017 mit 275 Mio. Euro den bisher besten Umsatz und das zweitbeste Ergebnis erzielt. Der Wegfall eines Auftrages im Volumen von 20 Euro konnte wieder wettgemacht werden. Das berichtete Firmenchef Johannes Hödlmayr in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz.
 

Newsticker

OÖ. Kfz-Logistiker Hödlmayr 2017: Bester Umsatz, zweitbestes Ergebnis

Brüssel (APA) - Die EU-Finanzminister werden am Freitag bei ihrem Treffen in Brüssel zwei weitere Länder von der schwarzen Liste der Steuersünder-Länder streichen. Bahama und Saint Kitts und Nevis dürfen sich freuen, hieß es am Mittwoch in EU-Ratskreisen in Brüssel.
 

Newsticker

Schwarze Steuerliste: EU streicht zwei Länder - Jetzt nur mehr sieben

Wien (APA) - Der Umbau des heimischen Sozialversicherungssystems wird nur unter schwerem Protest der Gewerkschaft über die Bühne gehen. Das haben ÖGB-Vertreter am Mittwoch klar gemacht. Die Bundesregierung verteidigte ihre Pläne, Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sah sich den Österreichern, nicht Interessensvertretern verpflichtet. Hauptverbands-Chef Alexander Biach wünschte sich Harmonie bei den Leistungen.
 

Newsticker

ÖGB droht mit Kampfmodus gegen Sozialumbau