Fußball: Premier League knackte eigenen Transfer-Rekord

Nach Angaben der Wirtschaftsprüfer von Deloitte hat die englische Premier League abermals einen neuen Rekord bei den Sommertransfers der Fußballprofis aufgestellt.

London. Die englische Fußball-Premier-League hat mit Ausgaben von rund 1,185 Milliarden Euro erneut einen Transfer-Rekord aufgestellt. Die Erstligisten von der Insel übertrafen damit in der abgelaufenen Sommer-Wechselperiode, die am Dienstagabend endete, die Bestmarke aus dem Vorjahr um rund 48 Millionen Euro. Diese Bilanz zog die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Teuerster Einkauf war demnach Deutschlands Fußballer des Jahres Kevin de Bruyne, der für knapp 75 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City wechselte. Die zweithöchste Summe spielte Raheem Sterling ein, für den City 62,5 Mio. Euro an Liverpool überwies. Insgesamt gab der Vizemeister der vergangenen Saison 218 Mio. Euro für neue Profis aus.

Nicht bestätigten Medienberichten zufolge soll allerdings der Transfer des 19jährigen Franzosen Anthony Martial von AS Monaco kurz vor Transferschluss noch den Transfer von de Bruyne übertroffen haben. Für 80 Millionen Euro soll demnach Martial von AS Monaco zu Manchester United wechseln.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte