Fußball: Neymar muss 103.000 Euro wegen Steuerhinterziehung zahlen

Sao Paulo (APA/AFP) - Brasiliens Fußball-Star Neymar muss in seiner Heimat eine Strafe von umgerechnet knapp 103.000 Euro wegen Steuerhinterziehung zahlen. Das brasilianische Berufungsgericht wies den Einspruch des 23-jährigen Barcelona-Spielers Mitte Jänner zurück, wie am Donnerstag bekannt wurde. Diese Strafe betrifft nur die Jahre 2007 und 2008, als Neymar noch im Nachwuchs seines Stammclubs Santos spielte.

Dem Barca-Profi drohen aber noch viel höhere Strafen, weil er von 2011 bis 2013 in Brasilien Steuern im großen Stil hinterzogen haben soll, es ist die Rede von mehr als 13 Millionen Euro. Die brasilianische Justiz hatte deshalb im September des Vorjahres auf Antrag der nationalen Finanzbehörde sogar umgerechnet mehr als 40 Millionen Euro an Vermögen von Neymar, seiner Familie und mit ihnen verbundenen Firmen vorerst blockiert. Auch im Zuge seines Transfers im Sommer 2013 von Santos zum FC Barcelona sollen hohe Steuersummen hinterzogen worden sein.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus