Fußball: EU-Kommission forderte FIFA zu Veränderungen auf

Zürich - Die EU-Kommission in Brüssel hat die FIFA nach der umstrittenen Wiederwahl ihres Präsident Joseph Blatter zu Veränderungen aufgerufen. "Korruption hat keinen Platz", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Montag in Brüssel. "Die Integrität des Fußballs steht auf dem Spiel." Millionen von Fans würden die Geduld diesbezüglich verlieren.

Ein Boykott der Fußball-WM 2018, deren Vergabe skandalumwittert war, "ist keine Option auf dem Tisch", machte die Sprecherin klar. Die EU-Kommission werde die laufenden Ermittlungen weiter verfolgen.

Die EU-Kommission wolle aber die Wahl Blatters nicht kommentieren, betonte die Sprecherin. Es handle sich bei der FIFA um eine unabhängige Organisation.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA