Fußball: Erpresser von M. Gregoritsch erhielten Bewährungshaftstrafen

Bochum - Nach der Erpressung des österreichischen U21-Fußball-Teamspielers Michael Gregoritsch sind am Mittwoch zwei Männer aus Bochum zu elf beziehungsweise 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Angeklagten hatten vom Profi des Hamburger SV im April 200.000 Euro gefordert und gedroht, seine Karriere zu zerstören.

Hintergrund war ein WhatsApp-Flirt des Fußballers mit der Ehefrau eines der Angeklagten. Gregoritsch, damals noch beim Zweitligisten VfL Bochum unter Vertrag gestanden, hat schließlich 4.100 Euro gezahlt. Das Geld hat er inzwischen zurückerhalten. Am Rande des Prozesses vor dem Bochumer Amtsgericht bezeichnete der 21-Jährige sein Verhalten als "jugendlichen Leichtsinn".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte