Fußball: Blatter-Berater Stöhlker - "Er ist kampfbereit"

Bern/Zürich - Blatter-Berater Klaus J. Stöhlker spekuliert über die mögliche Rückkehr des für 90 Tage suspendierten FIFA-Präsidenten in sein Amt. "Er ist kampfbereit", sagte Stöhlker in einem Interview im "Tagesspiegel" (Dienstag) vor dem Hintergrund des bevorstehenden FIFA-Wahlkongresses am 26. Februar.

"Er hat angeboten sich zurückzuziehen, wenn eine Wahl erfolgt. Jetzt müssen wir mal abwarten, was passiert. Er ist voll überzeugt, dass er am 26. Februar den Wahlkongress führen und zu einem guten Ergebnis führen wird", erklärte der frühere Journalist. Stöhlker trifft Joseph Blatter in seinem Exil oberhalb von Zürich nach eigenen Aussagen regelmäßig. Blatter habe sich nach den Aussagen seines Beraters "40 Jahre nicht vor Verantwortung gedrückt. Er wolle die FIFA nicht alleinlassen". Die Zahl der "Blatter-Fans weltweit" sei "enorm groß".

Der 79-jährige Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini waren am 8. Oktober von der FIFA-Ethikkommission für 90 Tage gesperrt worden. Vizepräsident Issa Hayatou aus Kamerun führt interimsweise die Amtsgeschäfte des Schweizers. Am 26. Februar findet die Wahl statt.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los