Fußball: Bei Korruptionsuntersuchungen zu WM-Vergaben "drängt Zeit"

Zürich (APA/Reuters) - Die Korruptionsuntersuchungen des Fußball-Weltverbands zur Vergabe der WM-Endrunden an Russland 2018 und Katar 2022 dauern an. Wie Hans-Joachim Eckert, der Vorsitzende der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission, am Freitag bekannt gab, sollen die Investigationen Ende Oktober bzw. Anfang November abgeschlossen sein. "Ich verstehe, dass die Zeit drängt", meinte der deutsche Richter.

Wie Eckert im Rahmen des "World Summit on Ethics in Sports" in Zürich verriet, hätten den von Chefermittler Michael Garcia vorgelegten Bericht bisher erst vier Personen gesehen. "Weder die FIFA oder eine andere Organisation haben diesen Bericht gesehen und so sollte es auch sein", meinte der Jurist. Meldungen, wonach ehemalige Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees Druck auf ihn ausüben würden, ihnen Details zu nennen, seien falsch: "Wir sind Profis, man kann also sicher sein, dass wir diesen Bericht verwahren."

Garcia hatte seinen 430-seitigen Report zu Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 Anfang September bei der rechtsprechenden Kammer vorgelegt. Diese entscheidet nun über eine mögliche Veröffentlichung und eventuelle Konsequenzen. Seit vergangenem Oktober hatte der US-Jurist Garcia sich mit Offiziellen aller neun Bewerbungskomitees getroffen. Vor allem um die Bewerbung des Emirats Katar gab es immer wieder Bestechungsvorwürfe.

Frankfurt/Brüssel (APA) - Die Eurogruppe hat am Montag den spanischen Finanzminister Luis de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten nominiert. Die Empfehlung geht an den EU-Gipfel.
 

Newsticker

Eurogruppe schlägt de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten vor

London (APA/AFP) - Geflügel-Notstand beim Hendlbrater KFC: Wegen Lieferproblemen seines neuen Partners DHL hat die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken hunderte Filialen in Großbritannien nicht öffnen können. KFC erklärte am Montag, seit dem Wochenende hätten über 700 der landesweit 900 Läden schließen müssen, andere hätten ihr Angebot reduziert oder die Öffnungszeiten eingeschränkt.
 

Newsticker

Geflügelkette KFC gingen Hühner aus - Hunderte Filialen blieben zu

Wien/Kapfenberg/Wels (APA) - Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems können nur noch bis zum 30. Mai 2018 an der Wiener Börse gehandelt werden. An diesem Tag endet die Zulassung zum amtlichen Handel, hat die Wiener Börse am Montag laut einer Pankl-Aussendung beschlossen. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl wie berichtet am 14. Februar.
 

Newsticker

Pankl Racing-Aktien: Letzter Handelstag am 30. Mai