1.FC Köln-Sportchef Schmadtke steht zu Peter Stöger: "Gibt keinen Plan B"

Köln (APA/dpa) - Jörg Schmadtke vom 1. FC Köln schaut sich noch nicht nach möglichen Alternativen für Trainer Peter Stöger um. "Ich beschäftige mich nicht mit anderen Trainern, es gibt keinen Plan B", versicherte der Geschäftsführer des Letzten der deutschen Fußball-Bundesliga bei Sport1. Der Sportchef rechnet auch nicht damit, dass Stöger von sich aus geht.

"Die Statements von Peter Stöger sind eindeutig, dass er nicht zurücktritt", meinte Schmadtke. Angesprochen auf die in Medien gehandelten Markus Weinzierl und Dirk Schuster bekräftigte er: "Da ich mich nicht mit Plan B beschäftigt habe, spielen diese Namen auch keine Rolle."

Seine Rückendeckung für den Wiener begründet Schmadtke mit der guten Arbeit Stögers, der in den vergangenen vier Jahren stets alle Saisonziele erreicht hatte. "Er hat einen Zugang zur Mannschaft, und weil er es immer wieder hinbekommt, einen Plan zu entwickeln, den das Team versucht umzusetzen. Das ist der Ausdruck der Art und Weise, wie wir spielen", erklärte er.

Der FC, der sich im Vorjahr als Fünfter erstmals nach 25 Jahren für den Europacup qualifizierte, hat nach neun Spielen erst zwei Punkte auf dem Konto und war am Sonntag gegen den Vorletzten Werder Bremen nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Auch in der Europa League haben die Rheinländer alle drei bisherigen Spiele verloren.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte