Planet Pure erster Namenssponsor der Frauenfußball-Bundesliga

Wien/Hörbranz (APA) - Die ÖFB-Frauen-Fußball-Bundesliga wird ab der kommenden Saison erstmals mit einem Namenssponsor ausgetragen werden. Planet Pure wird in den kommenden vier Jahren als Partner der höchsten heimischen Spielklasse fungieren, wie am Donnerstag bekannt wurde. Die Meisterschaft wird ab sofort unter dem Namen "Planet Pure Frauen Bundesliga" ausgetragen werden.

Das 1999 in Vorarlberg gegründete Unternehmen ist ein Entwickler und Produzent von Bio Wasch- und Reinigungsmitteln. Planet Pure fungiert zudem bereits als Hauptsponsor von Männer-Zweitligist Austria Lustenau.

ÖFB-Präsident Leo Windtner freute sich über einen "nachhaltigen und innovativen Partner" im Frauenfußball. "Dieses heimische Unternehmen zeigt vor, wie man mit Ideen, Werten und einer klaren Philosophie erfolgreich sein kann."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro