Fußball: Kiew entfernte Gazprom-Logos vor Champions-League-Finale

Kiew (APA/dpa) - Nach einer Welle der Entrüstung in der Ukraine hat die Hauptstadt Kiew Logos des russischen Gaskonzerns Gazprom von Bannern für das Champions-League-Finale am Samstag entfernen lassen. Der europäische Fußballverband (UEFA) habe das Vorgehen der Stadtverwaltung gebilligt, teilte der für die Vorbereitungen zuständige Stadtvertreter Andrej Miroschnitschenko am Dienstag per Facebook mit.

Zur Zeit würden neue Werbeträger ohne den Hinweis auf den staatsnahen russischen Gaskonzern gedruckt.

Die Ukraine sieht sich seit der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im Krieg mit dem östlichen Nachbarn. Deshalb hatte es Proteste gegen Gazprom als Sponsor gegeben. In den vergangenen Tagen waren Banner auch beschmiert oder zerstört worden. Am Samstag (20.45 Uhr MESZ) wird in Kiew das Finale der Champions League zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid ausgetragen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte