Fusion RHI Magnesita - CEO: Werke in Österreich auf der Gewinnerseite

Wien (APA) - Die Ehe des österreichischen Feuerfestprodukte-Herstellers RHI mit der brasilianischen Magnesita ist noch jung - die Fusion wurde per 1. November vollzogen. 2017 brachte der Zusammenschluss infolge der damit verbundenen Kosten noch einen Nettoverlust von knapp 13 Mio. Euro. Die Restrukturierung läuft. "Österreich wird einer der Gewinner dieser Fusion sein", sagte Konzernchef Stefan Borgas in Wien.

Das weltweite Forschungszentrum des Rohstoffkonzerns im steirischen Leoben "wird von diesem Zusammenschluss sicherlich profitieren", betonte der CEO heute, Mittwoch, in einem Pressegespräch. "Wir werden es weiterhin stärken." Das Team dort werde internationaler, um auch wissenschaftliche Impulse von Außen reinzubringen. So sollen etwa auch Experten aus den USA und Brasilien in Leoben arbeiten. RHI Magnesita gebe jährlich 37 Mio. Euro für Forschung und Entwicklung (F&E) aus.

Innerhalb des Konzerns läuft derzeit ein massives Sparprogramm. In Österreich sei das Personal aber sogar um 50 bis 60 Mitarbeiter aufgestockt worden. So wurde etwa die Produktion in Veitsch und in Trieben (beide in der Steiermark) ausgeweitet. In Radenthein (Kärnten) laufe ein Automatisierungsprogramm.

"Der Personalabbau erfolgte hauptsächlich außerhalb Österreichs", so Borgas. Beim Zusammenschluss wurde für die österreichischen Standorte und Mitarbeiter eine "Standort- und Beschäftigungsgarantie" bis Ende 2020 abgegeben. "Natürlich werden keine Werke in Österreich geschlossen - in den nächsten drei Jahren passiert da gar nichts", so der Konzernchef.

Weltweit stehen jedenfalls alle Standorte auf dem Prüfstand. "Starke Werke werden gestärkt, die schwachen geschlossen." Die Werke in Österreich seien dabei auf der Gewinnerseite. Veitsch beispielsweise sei ein starker Standort, wo die Produktion erheblich ausgeweitet wurde; Trieben ebenfalls. "Im Einzelfall sind das harte Entscheidungen - auch hier", betonte Borgas. "Es gibt viel nachzuinvestieren - es herrscht guter Kampfgeist, aber auch Leistung."

Hierzulande betreibt der Rohstoffkonzern insgesamt fünf Werke - drei in der Steiermark (Veitsch, Trieben, Breitenau), eines in Kärnten (Radenthein) und eines in Tirol (Hochfilzen). Hinzu kommen der seit 120 Jahren bestehende Forschungscluster in Leoben sowie der Firmensitz in Wien. Weltweit ist RHI Magnesita an 35 Hauptproduktionsstätten und 70 Vertriebsstandorten aktiv. "Nicht alle davon sind stark", sagte der Konzernchef. RHI Magnesita beschäftigt insgesamt rund 14.500 Mitarbeiter, davon etwa 1.900 in Österreich.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los