Fujitsu prüft Verkauf der Handysparte

Tokio (APA/Reuters) - Die Dominanz von Samsung und Apple scheint in Japan einen weiteren traditionellen Handyhersteller aus dem Markt zu drängen. Fujitsu teilte am Freitag mit, einen Rückzug aus dem Bereich zu erwägen. Es würden Gespräche mit dem Investmentfonds Polaris Capital über den Kauf der Sparte geführt. Damit würde sich die Zahl der japanischen Handyanbieter auf drei reduzieren: Sony, Sharp und Kyocera.

Um die Jahrtausendwende waren es in dem Land noch mehr als zehn Hersteller, die sich auf die damals beliebten Klapphandys konzentrierten.

Laut einer mit der Sache vertrauten Person wird das Fujitsu-Geschäft in den Verhandlungen mit umgerechnet 295 bis 368 Mio. Euro bewertet. Polaris will demnach die Mehrheit erwerben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte