Fußball: Blatter bestätigte neuerliche Kandidatur als FIFA-Präsident

Manchester (APA) - Joseph Blatter hat neuerlich seine Kandidatur für vier weitere Jahre als FIFA-Präsident angekündigt. In einem am Montag veröffentlichten Interview meinte der Schweizer, er werde im Rahmen der FIFA-Exekutivkomitee-Sitzung am 25. und 26. September sein Antreten bei der Wahl offiziell machen. "Dann werde ich der Fußball-Familie sagen, dass ich bereit und ein Kandidat bin", erklärte der Schweizer.

Das Interview wurde in Manchester auf der "SoccerEx", der weltweit größten Fußball-Messe, ausgestrahlt. Der 78-jährige Blatter führt die FIFA bereits seit 1998, seine Wiederwahl dürfte trotz anhaltender Korruptionsvorwürfe nur Formsache sein. Nachdem UEFA-Boss Michel Platini auf eine Kandidatur verzichtet hat, ist laut derzeitigem Stand Jerome Champagne der einzige Gegenkandidat. Der Franzose gilt jedoch als chancenlos. Die Wahl des FIFA-Präsidenten geht im Mai 2015 im Rahmen des FIFA-Kongresses in Zürich über die Bühne.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen