Früherer Audi-Manager Hatz geht gegen seine Untersuchungshaft vor

München (APA/AFP) - Der frühere Audi-Manager Wolfgang Hatz, der wegen der Abgasaffäre seit knapp sieben Monaten in Untersuchungshaft sitzt, will nach einem Medienbericht mit einer Beschwerde beim deutschen Bundesverfassungsgericht seine Freilassung erreichen.

Das Verfassungsgericht bestätigte auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe) den Eingang der Beschwerde. "Das Verfahren ist in Bearbeitung, eine Entscheidung aber nicht in den nächsten Tagen zu erwarten", teilte das Gericht demnach mit.

Nach Angaben aus Kreisen von Verfahrensbeteiligten mache Hatz in Karlsruhe geltend, sein Anspruch nach Artikel 103 Grundgesetz auf "rechtliches Gehör" bei der Justiz sei verletzt worden. Artikel 103 der Verfassung bedeutet, dass die Justiz Schriftsätze nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern sich auch eingehend damit auseinandersetzen muss. Das soll demnach beim Oberlandesgericht (OLG) München nicht geschehen sein. Das OLG hatte laut Bericht Anfang März auf 13 Seiten das Begehren auf Freilassung von Hatz zurückgewiesen.

Zuvor hätten die Verteidiger von Hatz in langen Schriftsätzen erst an das Landgericht München I und dann an das OLG den Vorwurf zurückgewiesen, ihr Mandant sei in die Abgasaffäre verwickelt. Hatz sitzt wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Der Motorenexperte war von 2001 bis 2009 Leiter der Aggregate-Entwicklung bei Audi gewesen. Audi gehört zum Volkswagen-Konzern.

Über VW kam Hatz schließlich in den Porsche-Vorstand. Dort wurde er dann nach Beginn der Abgasaffäre aus unternehmenspolitischen Gründen beurlaubt. Als Hatz bei dem Sportwagenhersteller schließlich ging, erklärte die Porsche AG, es seien "keinerlei Hinweise" auf eine Mitverantwortung von ihm für manipulierte Abgasmessungen bei Dieselfahrzeugen gefunden worden.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden