Friauls Präsidentin verlangt Klarheit über Ex-Hypo-Italien-Tochter

Rom/Klagenfurt/Wien - Die Präsidentin von Friaul Julisch Venetien, Debora Serracchiani, verlangt von der österreichischen Regierung Klarheit über die Zukunft der Ex-Hypo-Italien-Tochter HBI. 400 Jobs, darunter 300 in Friaul, und 26 Filialen seien auf dem Spiel, sagte Serracchiani, die am Montag die Gewerkschaften der Bank in Udine traf.

"Die österreichische Regierung soll uns endlich mit Transparenz und Klarheit mitteilen, ob sie die Bank auflösen will, ohne konkrete und fundierte Möglichkeiten der Veräußerung auf den Markt zu prüfen", betonte Serracchiani laut einer Presseaussendung.

Die Region Friaul verfolge seit 2013 die Entwicklungen bei der Bank. Sie habe sich auf höchstem Niveau engagiert, um die Auflösung des Geldhauses zu verhindern. Seitens der staatlichen österreichischen Eigentümerschaft gebe es jedoch keinerlei Dialogbereitschaft. "Das ist eine Tatsache, die verwirrt und viele Fragen offen lässt", betonte Serracchiani.

Dabei habe Premier Matteo Renzi das Thema der Zukunft der Bank bei seinem Treffen mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) angesprochen. Über den Fall seien unter anderem Italiens Wirtschaftsminister, Pier Carlo Padoan, Notenbankchef Ignazio Visco und auch Staatschef Sergio Mattarella informiert. "Angesichts der Bereitschaft Italiens, eine österreichische Initiative vor der EU-Kommission zu begleiten, um eine Lösung für die Bank zu finden, sollte Österreich seine Haltung ändern", forderte die Friaul-Präsidentin.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch