Frey Wille gewann Plagiatsprozess in Rom gegen chinesische Firma

Rom/Wien (APA) - Der Wiener Schmuckproduzent Frey Wille hat in Rom einen Prozess gegen eine chinesische Gesellschaft gewonnen. Diese hatte nach Italien Email-Armbänder mit geschützten Motiven der Wiener Schmuckmanufaktur importiert. Die Armbänder wurden dann in den Geschäften eines Schmuckhändlers in Mailand verkauft.

Ein Gericht in Rom untersagte dem Mailänder Händler und dem chinesischen Importeur den Vertrieb der Armbänder. Die Eigentümer der chinesischen Firma erschienen nicht vor Gericht, berichtete im Gespräch mit der APA Niccolo Ferretti von der römischen Kanzlei Nunziante Magrone, der Frey Wille vor Gericht vertrat.

Das Wiener Unternehmen überlegt, von der chinesischen Gesellschaft jetzt auch Schadenersatz zu fordern. Frey Wille hatte im vergangenen Jahr festgestellt, dass Plagiate seiner Armbänder in Italien vertrieben wurden. Die Klage gegen die chinesische Gesellschaft mit Sitz in Rom wurde Anfang Jänner eingereicht. Frey Wille ist bereits seit Jahren mit eigenen Shops in Italien präsent.

Das 1951 von der Emailleurin Michaela Frey in Wien gegründete und seit 1980 von Friedrich Wille geführte Unternehmen ist weltweit erfolgreich unterwegs. Bekannt ist das Unternehmen für seinen hochwertigen Email-Schmuck, der nach einer traditionellen Herstellungsweise in der Manufaktur in der Wiener Gumpendorfer Straße produziert wird. Die Designs sind inspiriert von kulturgeschichtlichen Epochen, den Werken weltberühmter Künstler oder auch von zeitgenössisch markanten Stilrichtungen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen