Frey Wille gewann Plagiatsprozess in Rom gegen chinesische Firma

Rom/Wien (APA) - Der Wiener Schmuckproduzent Frey Wille hat in Rom einen Prozess gegen eine chinesische Gesellschaft gewonnen. Diese hatte nach Italien Email-Armbänder mit geschützten Motiven der Wiener Schmuckmanufaktur importiert. Die Armbänder wurden dann in den Geschäften eines Schmuckhändlers in Mailand verkauft.

Ein Gericht in Rom untersagte dem Mailänder Händler und dem chinesischen Importeur den Vertrieb der Armbänder. Die Eigentümer der chinesischen Firma erschienen nicht vor Gericht, berichtete im Gespräch mit der APA Niccolo Ferretti von der römischen Kanzlei Nunziante Magrone, der Frey Wille vor Gericht vertrat.

Das Wiener Unternehmen überlegt, von der chinesischen Gesellschaft jetzt auch Schadenersatz zu fordern. Frey Wille hatte im vergangenen Jahr festgestellt, dass Plagiate seiner Armbänder in Italien vertrieben wurden. Die Klage gegen die chinesische Gesellschaft mit Sitz in Rom wurde Anfang Jänner eingereicht. Frey Wille ist bereits seit Jahren mit eigenen Shops in Italien präsent.

Das 1951 von der Emailleurin Michaela Frey in Wien gegründete und seit 1980 von Friedrich Wille geführte Unternehmen ist weltweit erfolgreich unterwegs. Bekannt ist das Unternehmen für seinen hochwertigen Email-Schmuck, der nach einer traditionellen Herstellungsweise in der Manufaktur in der Wiener Gumpendorfer Straße produziert wird. Die Designs sind inspiriert von kulturgeschichtlichen Epochen, den Werken weltberühmter Künstler oder auch von zeitgenössisch markanten Stilrichtungen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte