Freie Bierwahl für britische Bar-Pächter drückt Pub-Aktien

London - Die Aussicht auf mehr Freiheit für britische Bar-Pächter bei der Wahl einer Brauerei für den Pub-Ausschank hat die Aktien einiger Pub-Konzerne am Mittwoch unter Druck gesetzt. Spirit Pub, Enterprise Inns, Greene King und Punch Taverns büßten an der Londoner Börse 5 bis 14 Prozent an Wert ein.

Das britische Unterhaus hatte am Vorabend überraschend mit 284 zu 259 Stimmen dafür gestimmt, den Pächtern mehr Freiheit bei der Wahl des Biers für ihre Lokale zu lassen. Das Gesetz muss noch verschiedene rechtliche Hürden nehmen.

Fast die Hälfte der rund 50.000 britischen Pubs können sich nicht aussuchen, welches Bier sie ausschenken wollen, sondern müssen das Bier ihres Verpächters anbieten. Der Pub-Verband warnte, die Entscheidung könnte zur Schließung von 1.400 Pubs und dem Verlust von 7.000 Jobs führen. Jede Woche schließen jetzt schon 26 Pubs in Großbritannien. Die Pächter hatten geklagt, dass die Konzerne ihnen hohe Mieten abverlangen und ihre Einkommen häufig unter dem Mindestlohn liegen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte