Frauen in DAX-Aufsichtsräten rar, in Österreich ähnliche Situation

Die Aufsichtsräte der großen deutschen DAX-Konzerne bleiben eine Domäne der Männer. Wie eine neue Studie des Centrums für Strategie und Höhere Führung in Köln zeigt, sind die Positionen der Kapitalvertreter in den Kontrollgremien dieser Unternehmen auch zum Ende dieses Jahres noch zu 80 Prozent mit Männern besetzt.

Obwohl 2013 und 2014 fast die Hälfte aller Mandate neu besetzt worden seien, sei "ein Durchbruch für mehr Vielfalt in den Gremien nicht gelungen", erklärte der Gründer des Centrums, Klaus Schweinsberg, am Donnerstag. Den höchsten Frauenanteil mit 33 Prozent erreichen derzeit Allianz, Beiersdorf, BASF, Infineon, E.On und Adidas. Schlusslichter seien Lanxess, Fresenius und die Deutsche Börse.

Das Centrum für Strategie und Höhere Führung wurde 2009 gegründet und konzentriert seine Arbeit auf die Aus- und Weiterbildung von Gesellschaftern, Aufsichtsräten und Top-Managern.

In Österreichs Aufsichtsräten herrschen ähnliche Verhältnisse

Die im Wiener Aktienindex ATX gelisteten Unternehmen haben nur einen Frauenanteil von rund 15 Prozent in ihren Aufsichtsräten. In acht Aufsichtsgremien sitzt überhaupt keine Frau, geht aus einer Kienbaum-Studie hervor.

Doch nicht nur an Weiblichkeit mangelt es, auch an internationaler Erfahrung sind die Aufsichtsräte nicht sehr reich. "Ein Viertel der Aufsichtsratsgremien weist keine Mitglieder mit internationaler Erfahrung auf. Nur ein Aufsichtsrat im ATX kann eine exzellente Bewertung im Kompetenzfeld Internationalität vorweisen", heißt es in der Studie.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte