Französisches Geldhaus Oddo übernimmt BHF-Bank

Die rund 600 Mio. Euro schwere Übernahme von BHF Kleinwort Benson durch die französische Privatbank Oddo ist unter Dach und Fach. Oddo sammelte im Rahmen eines Übernahmeangebots fast alle ausstehenden Papiere des deutsch-britischen Geldhauses ein und hält nun 97,22 Prozent aller Aktien, wie der Konzern am Montag mitteilte.

Die verbliebenen Minderheitsaktionäre sollen nun bis Mitte März aus dem Unternehmen gedrängt werden, kündigte Oddo an.
Die Franzosen haben sich im Kampf um BHF Kleinwort Benson gegen die chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun durchgesetzt. Einen Teil des Instituts - die in Großbritannien und auf den Kanalinseln angesiedelte Kleinwort Benson - will Oddo bald an die Großbank Societe Generale weiterreichen. Die vom früheren Dresdner-Banker Leonhard ("Lenny") Fischer geformte BHF-Kleinwort-Benson-Gruppe wird somit schon nach kurzer Zeit wieder zerschlagen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro