Französischer Versicherungskonzern AXA kauft US-Versicherer XL

Paris (APA/AFP) - Der französische Versicherungskonzern AXA kauft für rund 12,4 Mrd. Euro den Schaden- und Unfallversicherer XL aus den USA. AXA steige damit zum Weltmarktführer bei Schadenversicherungen auf, teilte der Konzern am Montag in Paris mit. Es ist die größte Übernahme für AXA seit dem Kauf der Schweizer Versicherung Winterthur im Jahr 2006 um damals 8,9 Mrd. Euro.

Die Übernahme der XL Group solle im zweiten Halbjahr 2018 abgeschlossen sein, teilte AXA mit. Die Aktionäre von XL sollen 57,60 Dollar (46,8 Euro) pro Aktie erhalten, das ist ein Aufschlag von 33 Prozent auf den Wert der Aktie bei Börsenschluss am Freitag.

XL war 1986 gegründet worden. Der Börsenwert des Versicherers beträgt rund 11 Mrd. Dollar. Rund 7.400 Menschen arbeiten für XL. AXA erwartet durch die Übernahme jährliche Einsparungen von 400 Mio. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte