Französischer Versicherungskonzern AXA kauft US-Versicherer XL

Paris (APA/AFP) - Der französische Versicherungskonzern AXA kauft für rund 12,4 Mrd. Euro den Schaden- und Unfallversicherer XL aus den USA. AXA steige damit zum Weltmarktführer bei Schadenversicherungen auf, teilte der Konzern am Montag in Paris mit. Es ist die größte Übernahme für AXA seit dem Kauf der Schweizer Versicherung Winterthur im Jahr 2006 um damals 8,9 Mrd. Euro.

Die Übernahme der XL Group solle im zweiten Halbjahr 2018 abgeschlossen sein, teilte AXA mit. Die Aktionäre von XL sollen 57,60 Dollar (46,8 Euro) pro Aktie erhalten, das ist ein Aufschlag von 33 Prozent auf den Wert der Aktie bei Börsenschluss am Freitag.

XL war 1986 gegründet worden. Der Börsenwert des Versicherers beträgt rund 11 Mrd. Dollar. Rund 7.400 Menschen arbeiten für XL. AXA erwartet durch die Übernahme jährliche Einsparungen von 400 Mio. Dollar.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge