Französischer Luxus-Modekonzern SMCP strebt an die Börse

Der französische Luxus-Modekonzern SMCP bereitet sich auf einen Börsengang vor. Die entsprechenden Rechtsdokumente seien bei der Börsenaufsicht AMF eingereicht worden, teilte das Unternehmen, das vom US-Finanzinvestor KKR kontrolliert wird, am Dienstag mit.

Insidern zufolge könnte der Anbieter der Modemarken Sandro, Maje und Claudie Pierlot bei einem Weg aufs Handelsparkett mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet werden.

KKR hatte vor drei Jahren mehr als 60 Prozent an SMCP erworben. Damals wurde das Unternehmen, das vor allem mit Kleidern im 200-Euro-Bereich für jüngere Kunden bekanntgeworden ist, mit rund 650 Mio. Euro bewertet. Seither befindet es sich auf Wachstumskurs.

Im vergangenen Jahr stieg der Betriebsgewinn um 44 Prozent, der Umsatz legte um 33 Prozent auf 675 Mio. Euro zu. Derzeit expandiert SMCP vor allem außerhalb des Heimatmarktes und setzt auf den Vertrieb in China, den USA, Großbritannien, Spanien und Italien.

Digital

Neue Ideenschmiede für leistungsfähige Chips aus Villach

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 23. August 2017

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt