Frankreichs Staatsschulden weiter deutlich über Maastricht-Grenze

Paris (APA/AFP) - Die französische Staatsverschuldung liegt weiter deutlich über dem von der EU vorgeschriebenen Höchstwert. Im dritten Quartal des Jahres lag sie bei 98,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, wie die Statistikbehörde Insee am Freitag in Paris mitteilte.

Nach den sogenannten Maastricht-Kriterien sind maximal 60 Prozent des BIP erlaubt, also knapp 40 Prozentpunkte weniger als in Frankreich. In Österreich lag die Staatsverschuldung 2016 bei 85 Prozent.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 ging die französische Schuldenquote allerdings leicht um einen Prozentpunkt zurück. Grund sind gesunkene Ausstände bei der Verwaltung der Sozialversicherung und der Gemeinde.

Das zweite wichtige Maastricht-Kriterium ist die Neuverschuldung. Diese will Präsident Emmanuel Macron durch Budgetkürzungen erstmals seit zehn Jahren wieder unter die Drei-Prozent-Grenze bringen. Ob dies im laufenden Jahr gelungen ist, dürfte in wenigen Wochen feststehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte