Frankreichs Notenbankchef warnt vor Risiken eines Brexit

Rund zwei Monate vor dem britischen Referendum über die EU-Zukunft des Landes hat Frankreichs Zentralbank vor den Folgen eines Austritts aus der Gemeinschaft gewarnt. Ein "Brexit" hätte Auswirkungen sowohl auf die Finanzmärkte als auch auf die Geldpolitik, sagte Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau am Montag bei einer Wirtschaftskonferenz in New York.

Die Briten bräuchten Europa ebenso wie Europa die Briten brauche. Er befürworte ausdrücklich einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union (EU). Die Briten stimmen am 23. Juni ab.

Neben eines drohenden "Brexit" bedeuten laut dem Notebankgouverneur auch die Flüchtlingskrise, die Anschlagsgefahr und das geringere Wachstum in Ländern wie China Risiken für Europa. Dennoch sei die Konjunkturerholung in Europa angelaufen, vor allem dank positiver Entwicklungen in Deutschland und in Spanien. Doch strukturelle Schwächen bremsten die Wirtschaft aus. Deshalb brauche die EU - mit oder ohne Großbritannien - mehr Investitionen sowie Arbeitsmarktreformen.

Eine Stellungnahme zur EZB-Politik lehnte Villeroy ab. Es wird erwartet, dass die EZB bei ihrer Sitzung am Donnerstag die Zinssätze unverändert lassen wird.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach