Frankreichs Finanzminister traut Wirtschaft 2018 mehr Schwung zu

Paris (APA/Reuters) - Die französische Wirtschaft wird laut Finanzminister Bruno Le Maire 2018 voraussichtlich besser laufen als von der Regierung prognostiziert. Die für den Haushalt herangezogene Schätzzahl von plus 1,7 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde wohl übertroffen, sagte der Minister am Montag. "Das Wachstum ist solide", fügte er hinzu.

2017 dürfte es sich laut Le Maire erstmals seit 2011 der Marke von 2 Prozent genähert haben. Zugleich legte der Minister mit seiner Unterschrift einen 10 Mrd. Euro schweren Innovationsfonds zur Finanzierung junger Unternehmen auf. Dabei handelt es sich um ein Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron, der laut Le Maire demnächst auch den offiziellen Startschuss für das Projekt geben wird.

Der Fonds speist sich zunächst aus Einnahmen aus Verkaufserlösen staatlicher Minderheitsanteile am Energiekonzern Engie und Renault, die 1,6 Mrd. Euro in die Staatskasse spülten. Zudem kann der Fonds auf 8,4 Mrd. Euro aus Anteilen am Versorger EDF und am Rüstungskonzern Thales zurückgreifen, die in Staatshand bleiben.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte