Frankreich will Großkonzerne vor feindlichen Übernahmen schützen

Paris (APA/Reuters) - Frankreich wird Ministerpräsident Edouard Philippe zufolge keine feindlichen Übernahmen heimischer Großkonzerne zulassen. "Seien wir nicht naiv: Wir werden nicht zögern, uns zu wehren, sollten französische Champions in Gefahr geraten, vor allem im Falle einer drohenden Übernahme", sagte Philippe am Montag auf einer Veranstaltung im Pariser Vorort Bobigny.

Dabei gehe es nicht allein um die Verteidigungs- und die Sicherheitsbranche, sondern um alle Industriezweige einschließlich Nahrungsmittel und Kosmetik.

Um den französischen Lebensmittelkonzern Danone ranken sich Übernahmespekulationen, seit die Zeitung "New York Post" das Unternehmen in einem Bericht im August als mögliches Kaufziel genannt hatte. Der Tod von L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt im September löste zudem Spekulationen darüber aus, was die Gründerfamilie sowie Großaktionär Nestle nun mit ihren Anteilen am weltgrößten Kosmetikhersteller machen werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte