Frankreich will Apple und Google verklagen

Paris (APA/AFP) - Frankreich will die US-Konzerne Apple und Google wegen "missbräuchlicher Geschäftspraktiken" verklagen. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sagte am Mittwochmorgen im Radiosender RTL, er glaube an eine gerechte Wirtschaft und deshalb werde er die US-Unternehmen vor das Handelsgericht in Paris bringen.

Durch ihre Geschäftspraktiken würden französische Start-ups benachteiligt, sagte Le Maire. Etwaige Sanktionen könnten in die Millionen gehen, fügte er hinzu.

Französischen Start-ups würden Abgaben aufgebürdet, wenn sie mit den beiden Internetgiganten über den Verkauf von Anwendungen verhandelten, sagte Le Maire. Beide Konzerne könnten "einseitig die Verträge ändern", monierte er. Diese Situation sei "inakzeptabel" und die beiden großen Unternehmen dürften französische Start-ups und Entwickler nicht derart behandeln.

Das Verhältnis zwischen Europa und den USA ist angesichts des aktuellen Handelsstreits ohnehin angespannt. US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte unter anderem aus der EU abgezeichnet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte