Frankreich fordert von SocGen Rechenschaft zu Panama-Konten

Frankreich fordert von SocGen Rechenschaft zu Panama-Konten

In Frankreich ruft die Rolle der Großbank Societe Generale bei der massenhaften Gründung von Tarnfirmen in Panama Finanzminister Michel Sapin auf den Plan. Sapin sagte am Mittwoch im Radiosender Europe 1, er habe den Vorstand bei einem Treffen am Dienstagabend aufgefordert, "alles auf den Tisch zu legen". Er wolle wissen, ob Societe Generale Offshore-Konten und Tarnfirmen - selbst oder über Dritte - eingerichtet habe, die etwas verbergen sollten und vor allem Geld vor dem Finanzamt verstecken sollten.

Sapin bezog sich auf Dokumente einer Anwaltskanzlei in Panama, die Anfang der Woche von der "Süddeutschen Zeitung" und anderen Medien unter dem Namen "Panama Papers" veröffentlicht worden waren. Societe Generale hatte den Berichten zufolge seit den 1990er Jahren allein 979 Tarnfirmen gegründet, in denen Kunden Geld in dem mittelamerikanischen Land parken konnten, die viertmeisten aller Banken weltweit. Das Pariser Institut hatte am Montag erklärt, es habe sich an alle Vorschriften in allen Ländern gehalten, in denen es tätig sei.

Der Zeitung "Le Monde" sagte Sapin, die Affäre könne Untersuchungen der französischen Finanzaufsicht - auch bei der luxemburgischen Tochter von Societe Generale - nach sich ziehen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden