Frankreich blieb auch 2014 Deutschlands Haupt-Handelspartner

Wiesbaden- Frankreich hat seinen Platz als Deutschlands wichtigster Handelspartner ein weiteres Mal verteidigt. Das deutsch-französische Handelsvolumen (Exporte und Importe) stieg 2014 um 3,3 Prozent auf 169,4 Mrd. Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr von 161,3 Mrd. Euro (+1,2 Prozent) und China mit einem Außenhandelsumsatz von 154,0 Mrd. Euro (+8,9 Prozent). Damit setzt sich ein Trend fort: China gewinnt seit Jahren mit großen Zuwächsen im Handel an Boden gegenüber Frankreich, wie ein Experte des Bundesamtes bestätigte.

Österreich lag mit 93 Mrd. Euro auf Rang 7, nach Italien (103 Mrd. Euro) und vor Polen (87 Mrd. Euro).

Frankreich seit inzwischen 54 Jahren der wichtigste Empfänger deutscher Waren. 2014 stiegen die deutschen Ausfuhren über den Rhein allerdings nur um 1,9 Prozent, während die Exporte ins Reich der Mitte um 11,3 Prozent kletterten.

Insgesamt konnte Deutschlands Exportwirtschaft 2014 ein Ausfuhrplus von 3,7 Prozent verbuchen.

Dagegen brach der Handel mit Russland ein. Wegen der EU-Sanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts und der Konjunkturschwäche in Russland gingen die deutschen Ausfuhren dorthin um 18,1 Prozent zurück, die Einfuhren aus Russland sanken um 6,9 Prozent. Damit erreichte das Land in der Rangfolge der wichtigsten deutschen Handelspartner bei den Exporten Rang 13 nach Platz 11 im Vorjahr, bei den Importen fiel es vom siebenten auf den zehnten Platz.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma