Frankreich blieb auch 2014 Deutschlands Haupt-Handelspartner

Wiesbaden- Frankreich hat seinen Platz als Deutschlands wichtigster Handelspartner ein weiteres Mal verteidigt. Das deutsch-französische Handelsvolumen (Exporte und Importe) stieg 2014 um 3,3 Prozent auf 169,4 Mrd. Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr von 161,3 Mrd. Euro (+1,2 Prozent) und China mit einem Außenhandelsumsatz von 154,0 Mrd. Euro (+8,9 Prozent). Damit setzt sich ein Trend fort: China gewinnt seit Jahren mit großen Zuwächsen im Handel an Boden gegenüber Frankreich, wie ein Experte des Bundesamtes bestätigte.

Österreich lag mit 93 Mrd. Euro auf Rang 7, nach Italien (103 Mrd. Euro) und vor Polen (87 Mrd. Euro).

Frankreich seit inzwischen 54 Jahren der wichtigste Empfänger deutscher Waren. 2014 stiegen die deutschen Ausfuhren über den Rhein allerdings nur um 1,9 Prozent, während die Exporte ins Reich der Mitte um 11,3 Prozent kletterten.

Insgesamt konnte Deutschlands Exportwirtschaft 2014 ein Ausfuhrplus von 3,7 Prozent verbuchen.

Dagegen brach der Handel mit Russland ein. Wegen der EU-Sanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts und der Konjunkturschwäche in Russland gingen die deutschen Ausfuhren dorthin um 18,1 Prozent zurück, die Einfuhren aus Russland sanken um 6,9 Prozent. Damit erreichte das Land in der Rangfolge der wichtigsten deutschen Handelspartner bei den Exporten Rang 13 nach Platz 11 im Vorjahr, bei den Importen fiel es vom siebenten auf den zehnten Platz.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen