Frankreich bereitet Verkauf von Staatsbeteiligungen vor

Paris (APA/dpa) - Die französische Regierung will Beteiligungen am Betreiber der Pariser Flughäfen und der staatlichen Lottogesellschaft verkaufen. Mit dem Geld soll ein Innovationsfonds gespeist werden, den Präsident Emmanuel Macron im Wahlkampf versprochen hatte und der Anfang des Jahres geschaffen wurde.

"Es ist unerlässlich, den Platz des Staats in unserer Wirtschaft neu zu definieren", sagte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Mittwoch im Radiosender RTL. Auch Anteile am Energieversorger Engie sollen verkauft werden.

Die Voraussetzungen für das Vorhaben soll ein Gesetz schaffen, dessen Entwurf die Regierung am Montag vorlegen will. Frankreich hält mehr als die Hälfte der Anteile am Konzern ADP, dem Betreiber der Pariser Großflughäfen Charles de Gaulle und Orly. Die Lottogesellschaft Francaise des Jeux gehört zu 72 Prozent dem Staat.

Le Maire ließ offen, welchen Anteil seiner Beteiligungen der Staat verkaufen könnte - diese Entscheidungen würden Ende 2018 oder Anfang 2019 getroffen. Der Minister sagte der Wirtschaftszeitung "Les Echos" (Mittwoch), die Staatsanteile an den drei Unternehmen machten rund 15 Mrd. Euro aus, "die heute blockiert sind und es nicht erlauben, für unsere Zukunft zu investieren". Er machte deutlich, dass ein Teil der Erlöse auch zum Schuldenabbau eingesetzt werden könnte.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen