Frankfurter Merz-Gruppe schafft Umsatzmilliarde

(Reuters) - Die für ihre Spezial-Dragees bekannte Frankfurter Pharmagruppe Merz hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals die Umsatzmilliarde geknackt. Wenn der Konzern sein Kugelschreiber-Geschäft Senator mit in die Bilanz nehme, dann komme Merz über die Milliarde, sagte Firmenchef Philip Burchard im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Das Senator-Geschäft weist Merz mittlerweile nicht mehr in seinem Zahlenwerk aus. Im Geschäftsbericht konzentriert sich das Familienunternehmen auf sein Kerngebiet Arzneimittel, das laut Burchard 2013/14 (Ende Juni) 994 Millionen Euro erzielte - ein Plus von etwas mehr als einem Prozent. Die nächsten Jahren werde der Umsatz um die Milliardenmarke herum pendeln.

Die Zeit des rasanten Wachstums ist für den Traditionskonzern damit erst einmal vorbei. Denn das bisherige Zugpferd, das Alzheimer-Mittel Memantine, verliert inzwischen Land für Land seinen Patentschutz. Günstigere Generika verdrängen das Original-Medikament und die Lizenzeinnahmen im Ausland, die die Vertriebspartner Merz überweisen, schrumpfen deutlich. Laut Burchard sank 2013/14 der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund ein Viertel auf 247 Millionen Euro. "Der Rückgang erklärt sich nicht nur aus dem Rückgang der Lizenzeinnahmen sondern auch dadurch, dass wir sehr viel mehr in Forschung und Entwicklung gesteckt haben", so der Firmenchef.

Merz ist dabei, den durch Memantine bedingten Umsatzausfall durch den Ausbau der Geschäfte in der Schönheitsmedizin auszugleichen. Auch durch Übernahmen will Merz das Wachstum in diesem Feld ankurbeln. So erwarb der Konzern unter anderem 2013 den Schweizer Hautpflege-Spezialisten Neocutis, der seine Produkte vor allem in den USA vertreibt. Im Bieterkampf mit dem kanadischen Rivalen Valeant um das US-Hautpflege-Unternehmen Obagi musste sich Merz allerdings geschlagen gegeben. Schneller Ersatz für Memantine ist aber nicht zu erwarten. Erst einmal werde sich daher der Umsatz nur um die Milliardenmarke herum bewegen, sagte Burchard. Der Manager sieht aber bereits ein Ende der Durststrecke: "Ein paar Jahre - dann geht es rasant nach oben."

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch